Ausland

Internationalität 

Im Zuge der Globalisierung des Wissens erhält die Mobilität für Studierende einen immer größer werdenden Stellenwert. In kaum einem anderen gesellschaftlichen Bereich ist Internationalität heute so selbstverständlich wie in der Wissenschaft.

Bologna-Prozess

Vor dem Hintergrund der europaweiten Bemühungen, auf dem Kontinent einen gemeinsamen Hochschulraum zu schaffen („Bologna-Prozess”), gewinnt der Aspekt eines Auslandsaufenthaltes während des Studiums mehr und mehr an Bedeutung. Die Umstellung auf international vergleichbare Bachelor- und Masterabschlüsse hat die Internationalisierung der Hochschulen im Blick und fördert die Mobilität der Studierenden in Europa.

Sinnvoll planen

Schon bei der Planung des Studiums ist zu überlegen, wie und wann ein Auslandsaufenthalt während der Studienzeit eingeplant werden könnte. Ob Auslandssemester, Praktikum oder Sprach- und Fachkurs: In vielerlei Hinsicht können studienbezogene Auslandsaufenthalte die fachlichen Qualifikationen steigern, die persönliche Entwicklung fördern und den Erfahrungshorizont erweitern. Die Aufnahme eines Auslandsstudiums gleich nach dem Abitur ist eventuell eine Möglichkeit, die Wartezeit auf einen Studienplatz sinnvoll zu überbrücken. Allerdings ist es auch hier wichtig zu klären, inwieweit die an der ausländischen Hochschule erbrachten Studienleistungen anerkannt werden.

Informieren

Grundlegende und ausführliche Hinweise zu einem Auslandsstudium erhalten Studierende bei den Akademischen Auslandsämtern der bayerischen Hochschulen. Hier erhält man sowohl generelle Informationen zum Thema "Studieren im Ausland" als auch hochschulspezifische, wie zum Beispiel Informationen über Austauschabkommen mit ausländischen Partnerhochschulen. Die Akademischen Auslandsämter beraten auch über Finanzierungsmöglichkeiten eines Auslandsaufenthalts und verwalten Stipendienprogramme in diesem Bereich.

Für folgende Regionen, mit denen Bayern traditionell einen engen Kontakt pflegt und die auch bei Studierenden auf reges Interesse stoßen, hat das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst eigene Hochschulzentren eingerichtet, die unter anderem auch zu Möglichkeiten eines Auslandsstudiums beraten:

Übersichtsbroschüre zu den Angeboten der bayerischen Hochschulzentren

DAAD

Die Europäische Union fördert insbesondere den Austausch von Studierenden sowohl innerhalb der Mitgliedstaaten als auch mit den EU-Beitrittskandidaten und weiteren assoziierten Staaten. Studierende an bayerischen Hochschulen, die einen Teil ihrer Studienzeit an ausländischen Hochschulen absolvieren möchten, erhalten umfangreiche Informationen zu diesem Thema bei dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Kennedyallee 50, 53175 Bonn, Telefon +49 (0) 228/ 882 - 0 oder im Internet unter www.daad.de

Der DAAD betreut als nationale Agentur den hochschulbezogenen Programmteil von ERASMUS in Deutschland. Europäische Studierende erhalten mit ERASMUS die Möglichkeit, in einem anderen Land zu studieren und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern, um so ihre Berufsaussichten zu verbessern. ERASMUS fördert auch Praktika für Studierende in einer Gasteinrichtung im europäischen Ausland. Studierende können so Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln und lernen die Erfordernisse eines EU-weiten Arbeitsmarktes kennen. Informationen zu diesem Thema findet man HIER.